Regensburg

Über uns

Das FGZ Regensburg ist eine Beratungs- und Bildungseinrichtung für Frauen und Mädchen und bietet Kurse Vorträge, Beratung und Selbsthilfegruppen zu frauenspezifischen Themen an. Das FGZ ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und engagiert sich seit 1984 für ein ganzheitliches Gesundheitsverständnis. Zweimal jährlich stellen wir Teamfrauen ein Programm mit Veranstaltungen zur körperlichen und seelischen Frauengesundheit zusammen. Außerdem bieten wir Beratungen zu verschiedenen Themen an.

Was ist eigentlich ein Frauen­Gesundheits­Zentrum?

Der Grundgedanke: Frauen wollen Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Ergänzend zur Schulmedizin, finden Frauen im FGZ Regensburg alternative Methoden zur Selbstanwendung.

Es gibt in Deutschland derzeit 16 Frauengesundheitszentren, alle mit demselben Grundgedanken und in einem Bundesverband zusammengeschlossen. Jedes FGZ hat eigene Schwerpunkte. Wir sind eng vernetzt und tauschen uns regelmäßig fachlich aus.

Unser  Leitbild

Wir sind ein Team

Wir arbeiten im Team und treffen wesentliche Entscheidungen gemeinsam.

Wir stärken Selbsthilfe

Das Frauengesundheitszentrum Regensburg wurde 1984 aus einer Gesundheitsselbsthilfegruppe gegründet. Der Gedanke der Selbsthilfe bestimmt bis heute unsere Arbeit. Unser Ziel ist es Frauen und Mädchen durch unsere Angebote die Fähigkeit zu geben, eigenverantwortlich für ihre Gesundheit zu sorgen.

Wir bieten einen Rahmen für Mädchen und Frauen

Frauen und Männer sind durch ihre psychischen, physischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen unterschiedlich gesund und krank. Wir nehmen diese Unterschiede wahr und versuchen ihnen mit unseren Angeboten gerecht zu werden. In reinen Frauengruppen entsteht eine Kommunikationsstruktur, die es ermöglicht spezielle Themen genauer und unbefangener anzusprechen. Gegenseitige Unterstützung und Solidarität können wachsen.

Wir fördern Selbstbestimmung

Das Frauengesundheitszentrum Regensburg ist eine unabhängige Einrichtung. Diese Unabhängigkeit und Selbstbestimmung fördern wir auch bei unseren Klientinnen. Im Bereich der Gesundheitsberatung geben wir Informationen, ohne zu beeinflussen und ermöglichen Frauen damit eine eigenständige Entscheidungsfindung.

Wir arbeiten ganzheitlich

Um das gesundheitliche Wohlbefinden zu fördern sind unsere Angebote sowohl auf die körperlichen, als auch seelischen und geistigen Bedürfnisse von Frauen ausgerichtet. In unserer Arbeit haben sowohl schulmedizinische als auch alternative Ansätze ihren Platz. Wir sehen Probleme unserer Klientinnen nicht isoliert sondern haben immer auch das Lebensumfeld und die Situation der Frauen und Mädchen im Blick. Wir nehmen dabei auch Bezug auf die politischen und gesellschaftlichen Faktoren, die das Leben von Frauen beeinflussen.

Professionalität und Vernetzung

Bei unseren Referentinnen, Beraterinnen und Mitarbeiterinnen legen wir großen Wert auf Qualifikation und Kompetenz.
Um unsere Klientinnen umfassend unterstützen zu können, sind wir regional und überregional mit Bildungsträgern, psychosozialen Einrichtungen, PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen und Kliniken vernetzt. In Kooperationen und gemeinsamen Projekten verbessern und erweitern wir die Angebote für Frauen in der Region.

Unsere Zielgruppe

In unseren Räumen sind Mädchen und Frauen jeden Alters und jeder Herkunft willkommen. Wir bieten ein breites Spektrum an Angeboten und bemühen uns auf die individuellen Bedürfnisse jeder einzelnen Frau einzugehen. Das Angebot der an das FGZ angegliederten Beratungsstelle zu Essstörungen „Waagnis“ richtet sich auch an Jungen und Männer.

Die Teamfrauen

Claudia Burmeister, Marina Genze, Sarah Nerb (hinten links), Kathrin Müller, Katrin Dehner, Johanna Schnell, Henriette Zackel
Claudia Burmeister, Marina Genze, Sarah Nerb
(hinten, v. l.) / Kathrin Müller, Katrin Dehner, Johanna
Schnell, Henriette Zackel (vorne, v. l.)

Burmeister, Claudia
Jahrg. ‘57, Dipl.-Sozialpädagogin, Mitbegründerin des FGZ Regensburg 1984, Mitarbeiterin der Beratungsstelle waagnis. Im FGZ: u. a. Psychotherapieberatung.

Dehner, Katrin
Jahrg. '78, Dipl.-Sozialarbeiterin, hauptberuflich tätig beim Hospiz-Verein Regensburg. Seit 2008 im FGZ, organisatorische und inhaltliche Mitarbeit.

Genze, Marina
Jahrg. '93, Studentin der Sozialen Arbeit (OTH), Heilerziehungspflegerin. Im FGZ: Organisatorische und inhaltliche Mitarbeit seit 2017.

Müller, Kathrin
Jahrg. '73, Dipl.-Sozialpädagogin, Systemische Therapeutin (DGSF). Mitarbeiterin der Beratungsstelle waagnis. Seit 1999 im FGZ, organisatorische und inhaltliche Mitarbeit.

Nerb, Sarah
Jahrg. '82, Dipl.-Politologin, Redakteurin, hauptberuflich tätig bei den Maltesern Regensburg. Im FGZ: Öffentlichkeitsarbeit seit 2017

Schnell, Johanna
Jahrg. ‘65, Dipl.-Geografin, Redakteurin, freiberufliche Lektorin, seit 2002 im FGZ. Inhaltliche Schwerpunkte: Öffentlichkeitsarbeit, Brustgesundheit, hormonfreie Verhütung, Diaphragma-Anpassung, Beratung gynäkologische Probleme.

Zackel, Henriette
Jahrg. '83, Dipl.-Sozialpädagogin, hauptberuflich tätig bei der Lebenshilfe Regensburg. Im FGZ: Organisatorische und inhaltliche Mitarbeit seit 2003.

Wie wird das FGZ finanziert?

Die Arbeit im FGZ Regensburg wurde seit dem Gründungsjahr 1984 fast ausschließlich ehrenamtlich geleistet. Seit 2016 freuen wir uns über die finanzielle Unterstützung von Stadt und Landkreis Regensburg für eine 20-Stunden-Stelle! Dies ermöglicht uns jetzt, vermehrt fachliche Recherche zu leisten. Somit können wir unser Beratungsangebot erweitern und unsere Vernetzungsarbeit vertiefen, um Klientinnen noch umfassender informieren und beraten zu können.

Wir alle engagieren uns neben unserer hauptberuflichen Tätigkeit ehrenamtlich für die Gesundheit von Frauen. Für manche Tätigkeiten gibt es Aufwandsentschädigungen. Beraterinnen und Referentinnen sind auf Honorarbasis tätig.

Die Kosten, die über die Finanzierung der Teilzeitstelle hinausgehen, werden gedeckt durch Fördermitgliedschaften, Spenden, Kursgebühren und Beratungsgebühren, wobei wir allen Frauen und Mädchen eine Beratung ermöglichen wollen und deshalb oft stark ermäßigte oder kostenlose Beratungen anbieten.
 

So unterstützen Sie uns!

Spenden

Jede Spende – ob groß oder klein – ist willkommen!

5,- € ein Mädchen erhält eine Kursstunde kostenlos

10,- € eine Studentin erhält eine ermäßigte Beratung

20,- € ein Buch Frauengesundheit

30,- € eine Beratungsstunde für Frauen mit geringem Einkommen

50,- € Ermäßigung für eine Diaphragma-Anpassung

100,- € ein Selbstverteidigungskurs für 2 Frauen aus dem Frauenhaus


Spendenkonto: DE35 7505 0000 0000 2104 43
 

Ehrenamtliche Mitarbeit

Wir freuen uns über ehrenamtliches Engagement: Unterstützung im Büro, Programmflyer austeilen, u. v. m.

Fördermitgliedschaft

Als Fördermitglied unterstützen Sie die Arbeit von Frauen für Frauen und füllen den Topf mit dem einzigen Posten, mit dem wir fest planen können; denn Kursgebühren und Spenden variieren stets.

Mit 5,- Euro monatlich sind Sie dabei – höhere Beiträge sind sehr willkommen!

  • Sie erhalten unser Programm druckfrisch zugeschickt
  • Sie bekommen 25 % Ermäßigung auf alle Kurse und Vorträge
  • Sie werden über Terminverschiebungen per Mail informiert
  • Sie unterstützen die Arbeit von Frauen für Frauen!

Unsere Dozentinnen

Patricia Bermúdez de Baierl, zertif. Iyengar®-Yogalehrerin
Olga Brandl-Engesser, Päd., Businesscoach und Brigitte Hofmann, Päd., HP für Psychotherapie
Dr. Eva Dietmaier, Internistin
Eva Freymadl, Dipl.-Pädagogin, Selbstbehauptungslehrerin
Madeleine Irmscher, Meditationslehrerin
Angela Leierseder, Familientherapeutin
Manuela Mayer, Yoga-Marma-Lehrerin
Ruth Pawelke
Christine Pretzl, Hatha-Yogalehrerin (Anusara-Yoga)
Martina Röhn, Klangmassage nach Peter Hess
Regine Röhn, Sport- und Religionspädagogin
Konstanze Schuierer, Heilpraktikerin, Psych-K®-Coach
Katharina Speiser, Sozialpädagogin, Acro-Yoga-Lehrerin
Ruth Wahl, Theater mit Haut und Haaren, KlinikClownin
Judith Wölfel, Erziehungswissensch., Erlebnispädagogin